Dr. Jürgen Guldner

Dr. Jürgen Guldner

Leiter BMW Group Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie und -Fahrzeugprojekte

Zum Vortrag
Weitere Informationen zum Vortrag folgen schnellstmöglich.
 



Zur Person
Jürgen Guldner erhielt 1992 einen MS in Elektrotechnik von der Clemson University, SC, und 1995 einen Doktortitel in Steuerungstechnik und Robotik von der Technischen Universität München. Nach einem Postdoc-Aufenthalt im Rahmen des PATH-Programms an der University of California in Berkeley, Kalifornien, trat er in die BMW Technik GmbH ein, wo er Forschungsprojekte zu By-Wire-Systemen in Kraftfahrzeugen leitete. Im Jahr 2001 wechselte er in das Forschungs- und Entwicklungszentrum der BMW AG, wo er die Advanced Engineering Group für Fahrwerksregelsysteme leitete. Von 2006 bis 2010 war Guldner als Chefingenieur an der Entwicklung des ersten Hybridfahrzeugs von BMW, dem ActiveHybrid X6, beteiligt. Nach weiteren leitenden Funktionen in der Fahrwerksforschung übernahm er 2018 das Wasserstoff-Forschungsprogramm der BMW Group.

Über BMW

Über BMW

Die BMW Group ist mit ihren Marken BMW, MINI, Rolls-Royce und BMW Motorrad der weltweit führende Premium-Hersteller von Automobilen und Motorrädern und Anbieter von Premium-Finanz- und Mobilitätsdienstleistungen. Das BMW Group Produktionsnetzwerk umfasst 31 Produktions- und Montagestätten in 15 Ländern; das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetzwerk mit Vertretungen in über 140 Ländern. Im Jahr 2020 erzielte die BMW Group einen weltweiten Absatz von mehr als 2,3 Mio. Automobilen und über 169.000 Motorrädern. Das Ergebnis vor Steuern im Geschäftsjahr 2020 belief sich auf 5,222 Mrd. €, der Umsatz auf 98,990 Mrd. €. Zum 31. Dezember 2020 beschäftigte das Unternehmen weltweit 120.726 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit jeher sind langfristiges Denken und verantwortungsvolles Handeln die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolges der BMW Group. Das Unternehmen hat frühzeitig die Weichen für die Zukunft gestellt und rückt Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung konsequent ins Zentrum seiner Ausrichtung, von der Lieferkette über die Produktion bis zum Ende der Nutzungsphase aller Produkte.